Logo von Mediengestaltung Torsten Kelsch

Menü-Editor unter Cinnamon

Ich richte mir ganz gern das Programm-Menü nach meinen eigenen Vorlieben ein. Unter Windows, als ich das noch benutzte, habe ich das Startmenü immer derart abgeändert, dass ich mir meine eigenen Kategorien erstellte und die Anwendungsprogramme dort hinein sortierte. Unter GNU/Linux gefällt mir die vorgegebene Kategorisierung zwar ganz gut, aber zumindest nachinstallierte Programme, die nicht zum Lieferumfang der Distribution gehören, tragen sich manchmal in Kategorien ein, wo ich sie als ein wenig fehl am Platz empfinde.

Also heißt es, Hand anlegen! Wenn die Distribution keinen Menüeditor mitliefert, kann man zum Beispiel Alacarte installieren. Es gehört zwar zu GNOME 3, läuft aber natürlich auch unter anderen Schreibtisch-Umgebungen.

Cinnamon, das mir als Desktop-Environment sehr gut gefällt, bringt seinen eigenen Menüeditor mit. Er scheint mir auf Alacarte zu basieren; jedenfalls ähnelt er jenem sehr stark. Nur wusste ich letztens nicht mehr, wo er zu finden ist – im Programm-Menü suchte ich ihn vergeblich. Nun, man gelangt zu ihm, indem man einen Rechtsklick auf den Menü-Button vollführt, dann auf Einrichten klickt und anschließend auf Die Menübearbeitung öffnen. Da muss man erst mal drauf kommen … Bei TauSys fand ich den entsprechenden Hinweis. Außerdem wird dort genau erklärt, wie man das Menü editieren kann.

Cinnamon-Hauptmenü bearbeiten

Und jetzt, da ich diesen Artikel schreibe, habe ich gerade entdeckt, dass man auch unter Xfce zum Menüeditor gelangt, indem man per Rechtsklick aufs Whisker-Menü klickt – es handelt sich um MenuLibre, der ein wenig anders als Alacarte aussieht, aber ähnlich zu bedienen ist. Man lernt doch nie aus …

Whisker-Menü: Menü bearbeiten

Upgrade von Lubuntu 16.04 auf 17.04

Auf meinem alten Netbook dot-s von Packard-Bell läuft seit Jahren Lubuntu stabil, die Ubuntu-Variante mit LXDE. Und heute wollte ich endlich mal von der installierten Version 16.04 auf die aktuelle 17.04 hochstufen. Ich habe so etwas schon mal gemacht, konnte mich aber nicht mehr erinnern, wie das ging.

In Foren steht manchmal als Antwort auf die Frage, wie man so ein Distributions-Upgrade durchführen könne, das ginge nicht. – Doch, geht. Im Ubuntu-Wiki steht genau, was man machen muss. Dort ist zwar die Rede von einem Upgrade von 16.10 auf 17.04, aber es klappt auch von 16.04 aus, wie in meinem Fall. Natürlich sollte man über eine aktuelle Datensicherung verfügen, wenn man so etwas angeht.

Debian 9: Probleme mit dem Root-Passwort

Als ich neulich Debian 9 frisch installiert hatte, wurde mein Root-Passwort, das ich bei der Installation angegeben hatte, später bei der Eingabe im Terminal nicht anerkannt. In Foren ist zu lesen, dass auch andere Benutzer diese Erfahrung gemacht haben – es handelt sich offen­sicht­lich um einen Bug. Da bleibt nur, dieses Passwort, das ja nicht akzeptiert wird, neu zu setzen, was ein wenig aufwändig ist. In dem wikiHow-Artikel In Linux das Root-Passwort ändern wird diese Prozedur sehr gut beschrieben.

Nach meinen Erfahrungen sollte man aber hier nur Zeichen benutzen, die auf amerikanischen und deutschen Tastaturen gleich sind – Sonderzeichen und Umlaute sind also zu vermeiden. Nach dem Einloggen ins System kann man dann übers Terminal zum Superuser wechseln und dort das Passwort noch einmal ändern, indem man ein möglichst sicheres wählt, das aus Buchstaben, Zahlen, Satzzeichen und Sonderzeichen besteht:

$ su
Passwort:
# passwd
Geben Sie ein neues Passwort ein:
Geben Sie das neue Passwort erneut ein:
passwd: Passwort erfolgreich geändert

Zur Erklärung: Das Dollarzeichen deutet an, dass man als Benutzer angemeldet ist; die Raute erscheint, wenn man als Superuser eingeloggt ist. Als Normalbenutzer tippt man also su ein, um sich durch Eingabe des bisherigen Passworte zum Superuser zu machen. Als jener tippt man dann passwd ein und wird zwei Mal aufgefordert, ein neues Passwort zu setzen. Bei Erfolg erscheint dann ein entsprechender Hinweis.

Concrete5, Version 8: Absenderadresse des Kontaktformulars

Im Jahr 2012 schrieb ich in meinem Artikel concrete5: Absender im Kontaktformular (2), dass standardmäßig die Absenderadresse des Kontaktformulars von concrete5 diejenige des Superadministrators ist. Der dürfte in vielen Fällen ein Webdesign-Dienstleister sein. Natürlich soll der Absender die E-Mail-Adresse des Kunden, nicht die des Dienstleisters sein – also die Adresse des Website-Inhabers. Mein damaliger Lösungsvorschlag hatte sich auf die concrete5-Version 5.6 bezogen. In den aktuellen Achter-Versionen muss man ein wenig anders vorgehen. Hier die Lösung für concrete5 in der Version 8:

Es muss eine PHP-Datei im Ordner application/config erstellt werden mit dem Dateinamen concrete.php, und diese muss folgenden Code beinhalten:

<?php
    return array(
	'email' => array(
	    // The system default sender (Group A)
	    'default' => array(
            'address' => 'info@domain.de',
            'name' => 'Unternehmensname', // this can be left out
        ),
        // The individual senders (Group B)
        // Form block:
        'form_block' => array(
            'address' => 'info@domain.de',
        ),
        // User registration email validation messages
        'validate_registration' => array(
            'address' => 'info@domain.de',
            'name' => 'Unternehmensname', // this can be left out
        ),
        // Forgot password messages
        'forgot_password' => array(
            'address' => 'info@domain.de',
        ),
    ),
);

Die Beispiel-Daten, info@domain.de und Unternehmensname, müssen natürlich durch die echten Daten ersetzt werden. Die Datei kann bei Bedarf weitere Einträge für andere Konfigurationszwecke beinhalten.

Vivaldi-Lesezeichen exportieren

Der Webbrowser Vivaldi ist ein Abkömmling von Opera, und ich finde ihn fantastisch. Und da ich nicht gerne Daten verliere, speichere ich mir zur Sicherheit von Zeit zu Zeit die Lesezeichen gesondert ab, exportiere sie also. Doch immer wieder vergesse ich, wie das bei Vivaldi geht. Ich klicke auf das Vivaldi-Symbol, dann auf Erweiterungen und sehe dort auch einen Eintrag Lesezeichen – aber keinen zum Abspeichern selbiger.

Vivaldi: Lesezeichen

Nun – man findet diese Funktion unter Datei, denn dort gibt es einen Eintrag Lesezeichen exportieren. Ich fände es logischer und übersichtlicher, wenn die Exportfunktion ebenfalls unter den Werkzeugen zu finden wäre, die Lesezeichenverwaltung sich also nur an einer einzigen Stelle befände, aber na gut – vielleicht prägt sich das alles jetzt in mein Gehirn ein, da ich darüber geschrieben habe.

Vivaldi: Lesezeichen speichern

Hamburger-Menü klappte nicht unter iPad 1

Große Diskussionen gibt es darum, wie man im Sinne eines responsiven Webdesigns die Navigation für kleine Displays von Mobilgeräten umsetzen sollte. Es häufen sich Stimmen gegen die sogenannten Hamburger-Menüs – das sind diese drei übereinander geschichteten Balken, die eben ungefähr so aussehen wie ein Burger oder auch ein Sandwich.
Hamburger-Menü

Wenn man sie aber einsetzt, sollten sie natürlich auf allen Geräten funktionieren. Probleme kann es mit alten iPhones und iPads geben. Dort lässt sich das Menü unter Umständen gar nicht bedienen, öffnet sich also beim Tippen darauf nicht. Ein Kunde hatte mir gemeldet, dass dieses Hamburger-Menü mit seinem älteren iPhone nicht bedienbar war; ich konnte das Fehlverhalten mit einem iPad 1 nachvollziehen. Folgende Lösungen habe ich gefunden:
Fix CSS hover on iPhone/iPad/iPod
Super einfacher iOS Hover Fix

Update auf Fedora 26: Kein Sound mehr

Meinen privaten Computer aktualisierte ich kürzlich von Fedora 25 auf 26. Das ging alles glatt und dauerte nicht allzu lange. Nur hatte ich anschließend keinen Sound mehr, egal ob per ALSA oder per PulseAudio. Denn weder der Audiochip der Hauptplatine noch eine externe USB-Soundkarte wurden mehr erkannt, während unter Fedora 25 alles völlig fehlerfrei geklappt hatte. Einige andere Benutzer hatten das gleiche Problem; aber keine der Lösungen, die ich in ver­schiedenen Foren fand, half mir. Einige andere Probleme, unabhängig von dem Audioproblem, kamen hinzu, was aber wohl eher an mir selbst lag und in diesem Zusammen­­hang hier zu weit führen würde.

Jedenfalls ist es blöd, wenn das Betriebssystem auf einem Computer, an dem man Tonbearbeitung macht, keinen Ton ausgibt. Um nicht noch mehr Stunden mit der Fehlersuche zu verbringen und weil ich auch keine Lust hatte, auf Fedora 25 zurück zu degradieren, schmiss ich nach einiger Überlegung das Betriebssystem vom Rechner runter und installierte Debian 9, womit ich auch sehr glücklich bin.

Ein bisschen vermisse ich das eigentlich liebgewonnene Fedora zwar – aber für den Fall, dass die Sehnsucht zu groß wird, habe ich ja noch Korora, ein Fedora-Derivat, auf einem anderen Computer. Ich habe dort, weil ich einfach die Ursache für das Soundproblem einkreisen wollte, ebenfalls auf Fedora 26 aktualisiert (von Korora gibt es jetzt, Ende Juli 2017, noch keine Version 26). Und die Ausgabe von Klängen funktioniert wunderbar.

So ziehe ich den Schluss, dass die Hardware des einen Computers nicht mit Fedora 26 harmoniert, die des anderen schon. So etwas kommt vor – es kann irgendein bestimmter Chipsatz auf dem Motherboard sein, der mit bestimmter Software einfach nicht zurecht kommt bzw. umgekehrt. Mit dem ASUS-Mainboard des betreffenden Computers hatte ich ja in der Vergangenheit bereits gewisse Probleme – und zwar unter Windows, das auch keinen Sound ausgeben wollte. Nun gut, mit Debian läuft ja alles und die Welt ist wieder in Ordnung.

Antergos: Probleme mit Abhängigkeit von Twisted

Es ist jetzt schon etliche Wochen her, dass sich irgendein Update unter Antergos, einem Arch-Derivat, nicht einspielen ließ. Leider habe ich mir die Details nicht notiert. Jedenfalls spielte die Abhängigkeit von einem in Python programmierten Netzwerk-Framework namens Twisted dabei die entscheidende Rolle.

Nach langer Suche fand ich heraus, dass es wohl so ist, dass sich das Arch-Paket, welches dieses Framework bereitstellt, ursprünglich auf Python 2 bezog und twisted hieß, nach Erscheinen von Python 3 aber umbenannt wurde in python2-twisted. In Software-Paketen, die dieses Framework in der alten Python-2-Version einbinden, sollte es also umbenannt werden – hat der Paket-Ersteller das versäumt, kommt es eben zu Problemen wie in meinem Fall.

Bei der Installation des Software-Updates, an das ich mich eben nicht mehr erinnern kann, musste ich das PKGBUILD editieren, indem twisted in python-twisted zu ändern war. Danach klappte die Aktualisierung.

Stapelverarbeitung von Bildern unter GNU/Linux

Um zum Beispiel Galerien auf Webseiten einzurichten, benötige ich ab und zu kleine Vorschaubildchen, die im Englischen als thumbnails oder kurz thumbs bezeichnet werden. Als ich noch unter Windows gearbeitet habe, habe ich für so etwas immer IrfanView verwendet (eine kommerzielle Lizenz kostet gerade einmal zehn Euro). Diese Software soll laut dem Anbieter Irfan Skiljan mit Hilfe von Wine auch unter GNU/Linux laufen – allerdings verwende ich, wo immer möglich, lieber native Linux-Anwendungen. Und so stieß ich kürzlich bei einer Suche nach einem Stapelverarbeitungsprogramm für Fotos auf einen Artikel bei BITblokes, in dem das Programm Phatch vorgestellt wird.

Phatch ist in Python programmiert und somit plattformunabhängig, und es gibt Installationspakete für verschiedene GNU/Linux-Distributionen. Auch unter Windows und Mac kann man die Software benutzen, vorausgesetzt, Python ist installiert.

Schon nach kurzer Einarbeitung kam ich gut mit dem Programm zurecht. Ich habe bisher nur Größenänderungen durchgeführt, aber noch nichts von den sonstigen Möglichkeiten der Bildmanipulation ausprobiert, wie zum Beispiel Filter, Metadaten oder Farben. So kann ich bislang nur sagen: Zumindest, wenn es um die Größenänderung mehrerer Fotos in einem Rutsch geht, ist Phatch (= PHoto & bATCH) gut geeignet, nachdem man verstanden hat, wie die Einstellungen vorzunehmen sind. Die Dokumentation war mir da recht hilfreich.

Phatch (PHoto bATCH)

Antergos: Ungültige GPG-Signaturen

In einem anderen Blogartikel hatte ich kurz beschrieben, dass ich ab und zu Probleme habe, Anwendungen unter Antergos zu aktualisieren. Die dort vorgestellte Lösung brachte aber bei einem erneuten Upgrade-Problem nichts.

Doch andere Leute haben solche Probleme offensichtlich ebenfalls. Und heute fand ich eine für mich wirksame Lösung im Antergos-Forum. Demzufolge muss man die Schlüssel zunächst komplett löschen und dann neu abrufen. Das tat ich, und danach konnte ich endlich alle bisher fehlgeschlagenen Aktualisierungen installieren. Danke an den Forumsmoderator joekamprad für das Veröffentlichen dieses Lösungswegs!

$ sudo rm -fr /etc/pacman.d/gnupg
$ sudo pacman-key --init
$ sudo pacman-key --populate archlinux antergos