Bluefish: Eigene Tastaturkürzel erstellen

Bluefish ist ein Web-Editor, mit dem man insbesondere HTML-, aber unter anderem auch CSS-, JavaScript- und PHP-Code erstellen kann. Er ist erhältlich für GNU/Linux, Windows und macOS, außerdem kann man auch den Quellcode selber kompilieren. Was ich besonders mag, ist, dass man Bluefish sehr vielfältig konfigurieren und an eigene Bedürfnisse anpassen kann. Es sind viele Tastenkombinationen schon voreingestellt, aber Strg + Alt + K für den oft von mir gesetzten HTML-Zeilenumbruch (<br>) ist mir zu umständlich. Deswegen habe ich mir ein eigenes Tastaturkürzel erstellt.

Man lässt sich in der Seitenleiste die Code-Schnipsel anzeigen, klickt mit der rechten Maustaste auf die Kategorie HTML und dann im Kontextmenü auf Neuer Schnipsel.

Bluefish: Seitenleiste

Nun erscheint ein Fenster über dem Editor-Bereich. Wir wählen den Punkt Zeichenkette aus.

Bluefish: Neuer Schnipsel

Nach dem Klicken auf die Schaltfläche Forward kann man zunächst einen Namen und eine Beschreibung für den Schnipsel eingeben.

Bluefish: Name und Beschreibung für den Schnipsel

Im nächsten Schritt tippt man unter Start-Text den HTML-Code für einen Zeilenumbruch ein, also <br> – einen End-Text brauchen wir nicht, da das Element ja nur aus einem einzigen Tag besteht.

Bluefish: Start-Text des Schnipsels

Und zu guter Letzt kann man ein Tastaturkürzel festlegen, indem man in der Seitenleiste mit der rechten Maustaste auf den neuen Schnipsel klickt. Ich habe mich für Umschalt + Enter entschieden.

Bluefish: Tastenkürzel für den Schnipsel
Bluefish: Tastaturkürzel für den Schnipsel festlegen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mit Absenden dieses Kommentarformulars bestätigst du, dass du die Datenschutzerklärung gelesen hast und dich mit der Speicherung deiner Daten einverstanden erklärst. Deine Daten werden nur benötigt, um dich gegebenenfalls zwecks Beantwortung deiner Anfrage kontaktieren zu können, und werden weder an Dritte weitergegeben noch zu Werbezwecken missbraucht.


Torsten Kelsch