Bluefish: Eigene Tastaturkürzel erstellen

Logo Bluefish

Bluefish ist ein Web-Editor, mit dem man insbesondere HTML-, aber unter anderem auch CSS-, JavaScript- und PHP-Code erstellen kann. Er ist erhältlich für GNU/Linux, Windows und macOS, außerdem kann man auch den Quellcode selber kompilieren. Was ich besonders mag, ist, dass man Bluefish sehr vielfältig konfigurieren und an eigene Bedürfnisse anpassen kann. Es sind viele Tastenkombinationen schon voreingestellt, aber Strg + Alt + K für den oft von mir gesetzten HTML-Zeilenumbruch (<br>) ist mir zu umständlich. Deswegen habe ich mir ein eigenes Tastaturkürzel erstellt.

Contao und warum ich es nicht mag

Ich hatte in der Vergangenheit mehrmals versucht, mich mit Contao anzufreunden. Die Version 3 ließ sich sehr leicht installieren; das Bedienkonzept hingegen hat mir noch nie gefallen, aber ich wollte irgendwann doch mal wieder dieses CMS anpacken – das war im Jahr 2017. Ich hatte damals einen Blog­artikel angefangen, aber nie zu Ende geschrieben. Aktuell war Contao zu der Zeit in der Version 4.4.8, und die vorherigen Vierer-Versionen kannte ich gar nicht. Aufgefallen war mir, dass Contao 4 offensichtlich völlig neu programmiert worden war – es setzte nun auf das Symphony-Framework auf, und die Verzeichnisstruktur war gänzlich anders als in Contao 3.

GitHub: Pull

Quelloffene Software wird ja unter anderem auf GitHub angeboten. Man kann sie von dort herunterladen, aber auch Fehler melden. Im Regelfall lade ich mir fertige Versionen als ZIP-Archiv herunter. Bloß stellen nicht alle Anbieter so etwas zeitnah zur Verfügung, insbesondere dann nicht, wenn neue Versionen noch nicht fertiggestellt sind, sondern sich noch in der Entwicklung oder Fehlerbereinigung befinden. In so einem Fall bleibt einem nur die Möglichkeit, sich die Dateien per Pull auf den PC zu »ziehen«.

Wenn Geany nicht starten will

Logo Geany

Ich hatte einmal das Problem, dass sich Geany, der leistungsfähige Texteditor, nicht mehr starten lassen wollte (unter Xubuntu). Besser gesagt, ist Geany sogar eine IDE, eine Entwicklungsumgebung, die ich gern zum Programmieren verwende.

Einen WordPress-Administrator über die Datenbank erstellen

Logo WordPress

Ich wurde vor kürzerer Zeit beauftragt, eine Website weiter zu betreuen, da der bisherige Webmaster keine Zeit mehr fand. Der Webauftritt war mit WordPress realisiert, und ich hatte keinen Admin-Zugang dazu, und es wäre wohl auch nicht so schnell bis gar nicht dran zu kommen gewesen. Ich hatte allerdings die Zugangsdaten des Webhosters ausgehändigt bekommen, und so hatte ich natürlich auch Zugriff auf die WordPress-Datenbank.

Doch wie legt man dort einen Admin-Zugang an? Nun, die Antwort fand ich in dem Artikel How to Manually Add a WordPress Administrator to the Database using SQL Queries.

Vivaldi zeigte Bludit-Seiten verkleinert an

Logo Vivaldi

In Vivaldi erlebte ich es immer wieder, dass Bludit in einer verkleinerten Ansicht dargestellt wurde, und zwar insbesondere dann, wenn man sich per Permalink von der Blogseite, welche die aktuellen Artikel auflistet, auf einen Einzelartikel weiter durch klickte. Manchmal wurde auf die normale Ansicht mit 100 % Vergrößerungsstufe umgesprungen, manchmal aber auch nicht, und ich musste STRG + 0 drücken, um die normale Stufe zurückzuerhalten. Ich habe gesucht und gesucht, um den Fehler zu finden, und mir fiel auf, dass das Phänomen nur in Vivaldi auftrat – nicht in Firefox, nicht in Opera und auch nicht in Chromium. Das fand ich ganz seltsam.

Spickzettel für WordPress/ClassicPress

Logo ClassicPress

Auch ich als Webdesigner kann mir nicht alle HTML-Elemente merken. Was man nicht täglich macht, gerät schon mal gerne in Vergessenheit, und dann fragt man sich etwa: Wie ging das nochmal, eine Audio- oder Video-Datei einzubinden? Und so suchte ich nach einer Möglichkeit, direkt in ClassicPress (das ich seit einiger Zeit statt WordPress verwende) eine Art Spickzettel zu haben.

Bluefish wollte Sprachmodus PHP nicht mehr erkennen

Logo Bluefish

Der Webeditor Bluefish, den ich regelmäßig benutze, stellte eines Tages für PHP-Dateien immer den Sprachmodus HTML5 ein und zeigte damit eine unpassende Syntaxhervorhebung an. Von Hand ließ sich das zwar ändern (Dokument > Sprachmodus > PHP), aber die dauerhafte Speicherung dieser korrigierten Einstellung schlug fehl.

Heute fand ich die Lösung: Ich löschte die Datei session-2.0, die sich im Fall von GNU/Linux im versteckten Verzeichnis /home/[benutzer]/.bluefish/ befindet. Einige andere Einstellungen musste ich zwar daraufhin auf den vorherigen Stand zurück setzen, aber das Problem mit dem falschen Sprachmodus war jedenfalls behoben. Vielleicht hätte es genügt, in der genannten Datei nur eine bestimmte Zeile zu ändern oder zu löschen – aber ich hatte die entsprechende Stelle nicht gefunden.