Logo von Mediengestaltung Torsten Kelsch

Wenn sich SeaMonkey 2.49.1 nicht installieren lässt

SeaMonkey ist eine Web-Suite, bestehend aus:

  • Browser
  • Mail & Newsgroups
  • Composer
  • Address Book

Das im Folgenden beschriebene Problem tritt in der Version für GNU/Linux auf. Ob es auch unter Mac und Windows auftritt, kann ich nicht sagen.

Es gibt SeaMonkey unter anderem in Deutsch, und kürzlich habe ich die aktuelle Version heruntergeladen (Version 2.49.1, Stand: Januar 2018). Auf der Website wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass automatische Upgrades von früheren Versionen für diese Ausgabe in den meisten Fällen nicht möglich sind und man eine Neuinstallation über die bestehende Installation vornehmen sollte. Ich lud also die aktuelle Version herunter, indem ich auf den knallgrünen Download-Button klickte, der einem gleich ins Auge springt. Es wird kein Installer angeboten, sondern statt dessen entpackt man einfach das heruntergeladene Archiv, kopiert das Verzeichnis an eine geeignete Stelle und klickt auf die ausführbare Datei namens seamonkey. Doch das Programm ließ sich nicht starten.

Ich lud SeaMonkey noch einmal herunter, mied aber diesmal den grünen Button und suchte mir den Download für die deutsche Version aus der etwas weiter unten stehenden Liste heraus. Wieder wollte das Programm nicht starten.

In einem Forum (leider habe ich vergessen, die Quelle zu notieren) fand ich die Lösung: Es werden mittels Button oder Liste nur 32-Bit-Versionen angeboten. Diese laufen aber nicht unter einem 64-Bit-Linux. Ganz unten, unterhalb der Liste, findet man jedoch einen Link unter Contributed builds (other platforms): Linux/x86_64.tar.bz2, und diese 64-Bit-Version klappte dann auch endlich auf meinem Computer. Zwar ist das eine englische Version, doch es wird eine deutsche Sprachdatei angeboten, die man als Browser-Plugin installiert. Anschließend kann man die Oberfläche von SeaMonkey auf Deutsch umstellen.

280

Twitter hat ja seit kurzem und nach einer Testphase die Anzahl der möglichen Anschläge pro Tweet auf 280 erhöht – also die bisherige Maximallänge verdoppelt. Aber wozu? Das ist nichts Halbes und nichts Ganzes. Schreiben, bis mir die Finger abfallen, kann ich immer noch nicht, un

Vivaldi: Passwörter verwalten

Neulich wollte ich im Webbrowser Vivaldi ein Passwort für den Zugang zu einer bestimmten Website löschen. Doch in den Einstellungen, zu denen man per Menüleiste über Werkzeuge > Einstellungen oder per Tastenkombination ALT + P gelangt, fand ich keine Möglichkeit hierzu. Wenn man jedoch in die Adresszeile vivaldi://settings/passwords eingibt, kommt man zu der Einstellungs-Oberfläche Passwörter verwalten. Hier ließ sich der unerwünschte Eintrag entfernen.

Passwort entfernen
(Aufs Bild klicken zum Vergrößern)

Benutzerwörterbuch in Vivaldi bearbeiten

Der Webbrowser Vivaldi bietet neben den vorgegebenen Wörterbüchern auch ein benutzerdefiniertes Wörterbuch. So kann man fehlende Wörter für die Rechtschreibprüfung ergänzen. Doch was, wenn man ein Wort falsch eingetragen hat – wie kann man das korrigieren? Nun, man tippt in die Adresszeile des Browsers chrome://settings/editDictionary ein und gelangt dann zu dem eigenen Wörterbuch. Einträge lassen sich zwar nicht direkt verändern, aber man kann ein Wort löschen und in korrigierter Form neu eintragen. Gefunden habe ich diesen Tipp im Vivaldi-Forum.

Benutzerwörterbuch in Vivaldi bearbeiten

Schrift in Thunderbird wieder in Ordnung

In meinem vorigen Artikel Unsaubere Schrift in Thunderbird habe ich meine Verwunderung darüber zum Ausdruck gebracht, dass von einem Tag auf den anderen die Schrift in Thunderbird schlecht lesbar geworden war. Ich hatte zwar einen Weg gefunden, die Schrift der Bedienungsoberfläche wenigstens wieder einigermaßen hübsch hinzubekommen, aber eben nicht wirklich perfekt. Doch inzwischen sieht alles wieder normal aus. Warum? Ich weiß es nicht. Es könnte damit zusammenhängen, dass ich kürzlich den Font ttf-dejavu neu installiert habe. Aber ob wirklich das eine mit dem anderen in Zusammenhang steht? Vielleicht wurde das Problem auch mit dem Thunderbird-Update auf die Version 52.4.0, die am 6. Oktober veröffentlicht wurde, behoben – in den Veröffentlichungs-Hinweisen ist allerdings nichts Entsprechendes vermerkt. Kurzum, ich kann es nicht mehr nachvollziehen. Wie heißt es so schön: Der Laie staunt, der Fachmann wundert sich.

Unsaubere Schrift in Thunderbird

Von einem Tag auf den anderen wurde bei mir die Schrift im E-Mail-Client Thunderbird in der Version 52.3.0 (64-Bit) unter Antergos, einem Arch-Derivat, nicht mehr sauber angezeigt. Es sah so aus, als würde die Schriftglättung völlig fehlschlagen, denn mal waren senkrechte Striche der Buchstaben zu dünn, mal waren Teile der Buchstaben rötlich statt schwarz. Der Fehler trat aber nur im Thunderbird auf, in keiner anderen Anwendungssoftware. An Einstellungen im Betriebssystem oder am Monitor konnte es also nicht liegen. Was nun die Ursache gewesen ist, ist mir völlig unklar, ich kann es nicht nachvollziehen.

Logo: Thunderbird

Ich suchte lange im Web, fand aber keinerlei Hinweise, dass andere Benutzer auch schon einmal so etwas erlebt hätten. Der Blogbeitrag Schriftarten in Thunderbird ändern von Mario Hommel aus dem Jahr 2013 behandelt aber die Schriftgrößen in der Benutzeroberfläche von Thunderbird. Es heißt dort:

Bei höheren Bildschirmauflösungen kommt es gerade unter Linux manchmal vor, dass im Mailprogramm Thunderbird die Schriftarten von Menüs und in der Mailübersicht zu groß oder zu klein dargestellt werden.

Es wird auch aufgezeigt, wie man die Schriftgröße ändern kann, und zwar mittels einer zu erstellenden CSS-Datei – nur war bei mir ja nicht die Schriftgröße das eigentliche Problem, sondern das schlechte Rendering der Schrift. Ich gab also über diese CSS-Datei auch eine Schrift an, also einen Font, und zwar Liberation Sans, womit ich recht gute Ergebnisse erzielte.

Doch gestern entdeckte ich eine weitere Lösung: Es gibt ein Add-on für Thunderbird, mit dem man diese Einstellungen sehr einfach vornehmen kann. Es nennt sich bezeichnender Weise Theme Font & Size Changer und funktioniert gut. Ich habe jetzt die Beschriftungen in meinem Donnervogel so hingekriegt, dass sie wieder – na ja – fast schön aussehen.

Newsletter versenden mit Thunderbird

Wenn man Newsletter versenden will, hat man verschiedene Möglichkeiten. Es gibt diverse SaaS-Lösungen (Software as a Service), und für Windows auch spezielle Anwendungsprogramme wie SuperMailer oder Newsletter Pro. Serienmails mit Outlook sind ebenfalls möglich.

Der Vorteil ist die Möglichkeit der Personalisierung. Wenigstens die Begrüßungsformel sollte so beschaffen sein, dass der Empfängername dort erscheint und die Anrede variabel ist, sodass also etwa Lieber Karl-Hugo oder Sehr geehrte Frau Meier vom Programm eingesetzt werden kann. Die schlechteste Möglichkeit ist immer, auf die persönliche Anrede zu verzichten und alle Empfänger ins BCC-Feld zu setzen; aber auch die Unsitte, die Empfänger ins CC-Feld zu setzen, sodass alle Adressen von allen Empfängern eingesehen werden können, ist leider immer noch weit verbreitet und scheint nicht auszurotten zu sein. Außerdem werden solche Massenmails auch gern mal vom Spamfilter markiert, wenn nicht gar aussortiert statt zugestellt.

Doch was macht man, wenn man als E-Mail-Client den Thunderbird verwendet und auch nicht auf andere Möglichkeiten ausweichen will? Nun, es gibt die Erweiterung Mail Merge. Damit hat man die Möglichkeit, personalisierte Nachrichten entweder mittels Zugriff aufs Thunderbird-Adressbuch oder mittels Zugriff auf eine CSV-Datei zu verschicken. Mir gefällt die letztere Möglichkeit besser, weil ich sie für am einfachsten und flexibelsten halte. Ich muss halt keine Empfängergruppen einrichten und mein Adressbuch dadurch aufblähen, sondern kann mir verschiedene Tabellen für verschiedene Empfangsgruppen anlegen und brauche diese dann nur als CSV-Datei abspeichern. Auf der oben genannten Webseite wird dies genau erklärt.

Mail Merge

Ich arbeite seit vielen Jahren und sehr gern mit Thunderbird, früher unter Windows, heute unter GNU/Linux, aber dieses geniale Add-on habe ich erst kürzlich gefunden, nachdem ich mehrmals und lange nach Möglichkeiten eines Newsletter-Versands unter GNU/Linux gesucht hatte. Ich brauchte ein bisschen, um die Funktionsweise im Detail zu verstehen, aber einmal fertig eingerichtet, arbeitet diese Erweiterung perfekt.

Vivaldi-Lesezeichen exportieren

Der Webbrowser Vivaldi ist ein Abkömmling von Opera, und ich finde ihn fantastisch. Und da ich nicht gerne Daten verliere, speichere ich mir zur Sicherheit von Zeit zu Zeit die Lesezeichen gesondert ab, exportiere sie also. Doch immer wieder vergesse ich, wie das bei Vivaldi geht. Ich klicke auf das Vivaldi-Symbol, dann auf Erweiterungen und sehe dort auch einen Eintrag Lesezeichen – aber keinen zum Abspeichern selbiger.

Vivaldi: Lesezeichen

Nun – man findet diese Funktion unter Datei, denn dort gibt es einen Eintrag Lesezeichen exportieren. Ich fände es logischer und übersichtlicher, wenn die Exportfunktion ebenfalls unter den Werkzeugen zu finden wäre, die Lesezeichenverwaltung sich also nur an einer einzigen Stelle befände, aber na gut – vielleicht prägt sich das alles jetzt in mein Gehirn ein, da ich darüber geschrieben habe.

Vivaldi: Lesezeichen speichern

Thunderbird oder Evolution?

Vor einiger Zeit hatte ich Probleme mit dem E-Mail-Client Thunderbird: Das Kalendermodul Lightning wurde bei einem Thudnerbird-Update nicht aktualisiert, sondern deaktiviert, wie ich in einem Blogartikel beschrieb, und ferner klappten die Vorschläge beim Eintippen einer Empfängeradresse nicht, was wiederum an einer nicht kompatiblen Erweiterung lag, wie ich in einem weiteren Artikel beschrieb.

Weil ich diese Probleme nicht sofort lösen konnte, aber ein E-Mail-Programm für die tägliche Arbeit dringend benötige, stieg ich für einige Zeit auf Evolution um. Dieses Programm ist standardmäßig installiert auf GNU/Linux-Systemen mit Distributionen, die die Desktop-Umgebung GNOME verwenden. Inzwischen benutze ich längst wieder Thunderbird, da die Probleme gelöst sind, ich es viele Jahre lang verwendet hatte und eigentlich doch nicht missen wollte. Der Mensch ist eben ein Gewohnheitstier.

Doch ich muss sagen, mir gefallen beide E-Mail-Clients, also sowohl Evolution als auch Thunderbird, sehr gut. Ich fand einen englischen Artikel aus 2015, der beide Programme miteinander vergleicht und den ich hier ins Deutsche übersetzen möchte. Der Autor entscheidet sich, anders als ich, letztendlich für Evolution. Meiner Ansicht nach hat Evolution hauptsächlich dann Vorteile, wenn man es in in einer gemischten Umgebung einsetzt – wenn es also darum geht, sowohl von einem Windows-Computer aus mit Outlook als auch von einem Computer mit einem anderen E-Mail-Client auf IMAP-Ordner zugreifen zu wollen oder Nachrichten zwischen verschiedenen Systemen oder Online-Konten abgleichen zu müssen. Für mich selbst spielen diese Dinge allerdings keine Rolle.

Es folgt der von mir übersetzte Text des Artikels Evolution vs Thunderbird:

Warum Evolution benutzen statt Thunderbird und seine Lightning-Kalender-Erweiterung?

Ich benutzte Thunderbird als meinen einzigen Mail- und Kalender-Client fast achtzehn Monate, bis er eines Tages aufhörte, E-Mails zu empfangen. Der Thunderbird/Mozilla-IRC-Kanal konnte mir keine Reparaturlösung anbieten, sodass ich mich entschied, Evolution stattdessen auszuprobieren, und so lernte ich, dass Evolution diverse Vorteile gegenüber Thunderbird hat:

  1. Man benötigt mindestens zwei Erweiterungen für Thunderbird, um eine Exchange-Kalender-Unterstützung zu ermöglichen. Ich hatte nie das Problem mit Lightning, dass es nach einer Aktualisierung nicht mehr funktionierte, aber jedes Mal, wenn man Thunderbird aktualisiert, riskiert man den Verlust der Kalenderfunktion, falls die Erweiterungen nicht mit der neuen Version klappen. Evolution enthält ein (optionales) Exchange-Web-Services-Modul als Standard für diejenigen, die es mit Exchange verwenden wollen.
  2. Evolution hat eine bessere Unterstützung für IMAP als Thunderbird. Dies ist äußerst bedeutend in der Hinsicht, dass Evolution Nachrichtenordner unterstützt, die unter Outlook erstellt worden sind. Solche Ordner sind unsichtbar für den Benutzer unter Thunderbird. Evolution markiert außerdem Nachrichten mit hoher Priorität, im Gegensatz zu Thunderbird.
  3. Bei der Durchführung einer Neuinstallation erinnert sich Evolution, welche E-Mails bereits gelesen worden sind, selbst wenn sie mit anderen Clients gelesen wurden. Thunderbird klassifiziert alle Nachrichten als ungelesen, wenn es eine Mailbox zum ersten Mal überprüft, und es erinnert sich lediglich, welche Nachrichten auf einer lokalen Basis gelesen worden sind.
  4. Evolution hat eine automatische Antwort-Funktion aus Office heraus, während man unter Thunderbird umsortieren muss, um Outlook so verwenden zu können, dass diese Funktion unterstützt wird.
  5. Evolution ist leichter zu installieren als Thunderbird.
  6. Evolution hat eine einfacher zu benutzende, modernere Oberfläche.

Ich habe heute um Erlaubnis des Autors mit dem Pseudonym danboid gebeten, und ich warte natürlich noch auf eine Antwort, gehe aber von seinem Einverständnis aus.

Eigene Schnellwahl-Bilder in Vivaldi 1.10

Mein Lieblings-Webbrowser Vivaldi hat mit Version 1.10 endlich eine Möglichkeit eingebaut, die Favoriten in der Schnellwahl mit eigenen Vorschaubildern auszustatten. Bisher war es ja so, dass man mit den durch Vivaldi generierten Bildern Vorlieb nehmen musste. Meistens wurden zwar aus den verlinkten Websites ganz passende Vorschaukacheln generiert, aber bisweilen sahen sie auch ziemlich »daneben« aus. Nun kann man die hässlichen eben gegen hübschere eigene austauschen.

Eigene Schnellwahl-Bilder in Vivaldi 1.10

Kleiner Fehler in der deutschen Übersetzung: »Eigens Bild auswählen« statt »Eigenes Bild auswählen«.

Was es sonst noch für Neuerungen in Vivaldi 1.10 gibt, kann man auf BITblokes nachlesen.


Fatal error: Uncaught Error: Call to undefined function twentyeleven_content_nav() in /var/www/ud04_82/html/torstenkelsch.de/blog/wp-content/themes/mediengestaltung-tk/category.php:19 Stack trace: #0 /var/www/ud04_82/html/torstenkelsch.de/blog/wp-includes/template-loader.php(74): include() #1 /var/www/ud04_82/html/torstenkelsch.de/blog/wp-blog-header.php(19): require_once('/var/www/ud04_8...') #2 /var/www/ud04_82/html/torstenkelsch.de/blog/index.php(17): require('/var/www/ud04_8...') #3 {main} thrown in /var/www/ud04_82/html/torstenkelsch.de/blog/wp-content/themes/mediengestaltung-tk/category.php on line 19