Logo von Mediengestaltung Torsten Kelsch

Gcolor3 – mein Lieblings-Farbwähler unter Linux

Als Gestalter muss ich natürlich oft genaue Farbwerte in Erfahrung bringen. Im Fall von gedruckten Medien, die man nicht selbst erstellt hat, muss man natürlich den Kunden fragen, ob er genaue Farbangaben von seinem Designer bekommen hat. Bei Medien, die auf dem Bildschirm dargestellt werden, hat man es da einfacher, denn es gibt Computeranwendungen, welche die Farben vom Bildschirm sozusagen »aufsaugen« können.

So ein Werkzeug nennt sich Pipette oder Farbwähler, im Englischen heißt es color picker, manchmal wird es auch als color grabber bezeichnet.

Für die verschiedenen Betriebssysteme gibt es natürlich verschiedene solcher Farbwähler. Unter Windows habe ich sehr gern den Just Color Picker benutzt. Für Mac OS X gibt es ihn auch, aber nicht für GNU/Linux. Doch ich habe einen sehr guten Ersatz gefunden, und zwar Gcolor3.

Gcolor3

Für Arch Linux, Fedora und openSUSE gibt es Installationspakete, für andere Distributionen muss man selber kompilieren. Eine Installation für Ubuntu oder Mint aus inoffizieller Quelle ist auf mintguide.org beschrieben – Verwendung auf eigene Gefahr! Bei mir ging unter Xubuntu 17.10 alles glatt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mit Absenden dieses Kommentarformulars bestätigen Sie, dass Sie die Datenschutzerklärung gelesen haben und sich mit der Speicherung Ihrer Daten einverstanden erklären. Ihre Daten werden nur benötigt, um Sie gegebenenfalls zwecks Beantwortung Ihrer Anfrage kontaktieren zu können, und werden weder an Dritte weitergegeben noch zu Werbezwecken missbraucht.