Logo von Mediengestaltung Torsten Kelsch

Von Antergos über SwagArch nach Xubuntu

Ich weiß nicht, was die Ursache war, aber mein gebraucht gekaufter Uralt-Drucker HP LaserJet 1012, den ich mit Ach und Krach und viel Mühe und Not irgendwie unter Antergos ans Laufen bekommen hatte, verweigerte nach einigen Monaten seinen Dienst.

Drucken ließ sich sowieso immer nur mit einem Trick (seltsam, aber wahr): Drucker ausgeschaltet lassen, Druck starten, Drucker einschalten, Druck noch mal starten. Aber das ging eben eines Tages auch nicht mehr. Und auch unter Windows 10 bekam dich das Biest nicht mehr ans Laufen.

Nun gut, jetzt habe ich einen sehr guten gebrauchten Monochrom-Laserdrucker von Lexmark, nämlich das Modell MS410d. Installation unter Windows 10: tadellos; unter Antergos: nix zu machen. Dann unter Xubuntu ausprobiert: ruck-zuck, lief; unter openSUSE: zack, schon installiert. Dann noch einmal unter Antergos getestet: keine Chance. Zuletzt mit einem weiteren Arch-Derivat probiert, nämlich SwagArch, das ich auf einem Netbook hatte: hier klappte die Treiberinstallation, und der Drucker druckte. Na gut, da war wohl in Antergos irgendwas zerschossen, aber ich konnte den Fehler nicht finden.

Und so machte ich mein Antergos platt und installierte SwagArch auf dem PC. Doch, anders als auf dem Netbook, gab es auf dem PC immer wieder Schwierigkeiten mit dem Systemstart: SwagArch wollte so ungefähr bei jedem zweiten Start nicht bis in den grafischen Modus hochfahren, sondern blieb vorher hängen, und der Bildschirm spuckte seltsame Meldungen aus, so als ob das Betriebssystem den Bildschirm nicht erkennen würde, aber vielleicht kam es auch mit der Grafikkarte nicht zurecht, ich weiß es nicht.

Da ich gerade diesen PC aber beruflich dringend benötige, wollte ich nicht noch mehr Zeit durch endlose Fehlersuchen verschwenden. Statt dessen installierte ich eben Xubuntu, mit dem ich schon vor langer Zeit einmal gearbeitet hatte und das ja aktuell auch auf einem anderen meiner Computer stabil und fehlerfrei läuft. Ich muss sagen: Mit Xubuntu, aber auch Lubuntu, oder auch der ursprünglichen SuSE und heutigen openSUSE, hatte ich bislang am wenigsten Probleme.

Jedenfalls kam ich durch diese Druckerprobleme von Antergos über SwagArch nach Xubuntu. Und fühle mich heimgekommen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mit Absenden dieses Kommentarformulars bestätigst du, dass du die Datenschutzerklärung gelesen hast und sich mit der Speicherung deiner Daten einverstanden erklärst. Deine Daten werden nur benötigt, um dich gegebenenfalls zwecks Beantwortung deiner Anfrage kontaktieren zu können, und werden weder an Dritte weitergegeben noch zu Werbezwecken missbraucht.