Logo von Mediengestaltung Torsten Kelsch

Stadtbranchenbuch

Einträge in deutsche Branchenverzeichnisse können mithelfen, die Auf­find­bar­keit Ihres Unternehmens im WWW mittels Suchmaschinen zu erhöhen. Ein solches Verzeichnis ist zum Beispiel Stadtbranchenbuch.com. Die Be­treiber bieten solche Branchenbücher in mehreren Ländern an, nicht nur in Deutschland – deswegen haben sie wohl auch die international wir­ken­de .com-Endung gewählt.

Übersichtlichkeit und visuelle Attraktivität dieser Plattform sind aus­ge­spro­chen gut, manche ähnlichen Angebote könnten sich hier eine Scheibe von abschneiden. Man kann entweder die Stadt, in der man nach Branchen suchen will, direkt in ein Suchfeld eingeben oder aber sich über die Wahl eines Bundeslandes und eine alphabetische Liste der Städte­na­men so zu sagen durchhangeln.

Im jeweiligen Stadtbereich findet man neben der alphabetischen Branchen­liste und der ebenfalls alphabetischen Firmenliste auch ver­schie­dene Kate­go­rien, etwa Topbranchen, neueste Einträge oder letzte Be­wer­tungen.

Durch die Möglichkeit, Unternehmen zu bewerten, kommt hier auch eine Gemeinschafts- oder Mitmachkomponente hinein, wie man sie ja auch von einigen anderen Plattformen her kennt. Allerdings wird im Stadt­bran­chen­buch nicht gerade fleißig bewertet – die meisten eingetragenen Unternehmen haben noch keinerlei Sterne erhalten. Vielleicht ist dieses Portal einfach (noch) zu unbekannt.

Falls Sie selbst die Mühe scheuen: Ich biete Ihnen als Dienstleistung (zum Beispiel zusätzlich zum Webdesign) das Eintragen in mehrere solcher Verzeichnisse zu einem fairen Preis an.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mit Absenden dieses Kommentarformulars bestätigst du, dass du die Datenschutzerklärung gelesen hast und dich mit der Speicherung deiner Daten einverstanden erklärst. Deine Daten werden nur benötigt, um dich gegebenenfalls zwecks Beantwortung deiner Anfrage kontaktieren zu können, und werden weder an Dritte weitergegeben noch zu Werbezwecken missbraucht.