Logo von Mediengestaltung Torsten Kelsch

Im Webbrowser HTML-Seiten erstellen

Mit HTMLhouse lassen sich im Webbrowser HTML-Seiten erstellen und sofort anschauen. Wenn man mag, kann man sie auch publizieren. Es wird dann eine Zufallsadresse erzeugt, die man weitergeben kann, sodass sich bestimmte Personen die erstellte Seite anschauen können. Darüber hinaus ist es auch möglich, die Seite in der Form öffentlich zu machen, dass sie auf HTMLhouse präsentiert wird. Jeder andere Benutzer kann den Quelltext einsehen und auch verändern, allerdings die Änderungen nicht speichern.

HTMLhouse
(Aufs Bild klicken zum Vergrößern)

Sinn und Zweck von HTMLhouse ist es, einen einfach zu bedienenden Testbereich für HTML-Quelltexte zur Verfügung zu stellen. Man muss sich nirgends anmelden, somit werden auch keine persönlichen Daten gespeichert. Die erstellten Seiten werden im lokalen Speicherbereich des Browsers abgelegt, sodass man sie zu einem späteren Zeitpunkt weiter bearbeiten kann – vorausgesetzt, man benutzt denselben Browser auf demselben Computer und hat die Browserdaten, insbesondere den lokalen Speicher, nicht gelöscht. Kleiner Nachteil: Entfernt werden können einmal erstellte und publizierte Seiten nicht (Stand: April 2017).

HTMLhouse ersetzt keinen HTML-Editor und ist für die tägliche Arbeit einer Webdesignerin oder eines Webdesigners sicherlich ungeeignet, und dafür ist es auch gar nicht erschaffen worden. Wenn man hingegen dies und das ausprobieren oder Entwürfe etwa mit entfernten Kollegen teilen möchte, ist es eine gute Sache, und auch für Schulungszwecke kann ich es mir gut vorstellen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mit Absenden dieses Kommentarformulars bestätigst du, dass du die Datenschutzerklärung gelesen hast und dich mit der Speicherung deiner Daten einverstanden erklärst. Deine Daten werden nur benötigt, um dich gegebenenfalls zwecks Beantwortung deiner Anfrage kontaktieren zu können, und werden weder an Dritte weitergegeben noch zu Werbezwecken missbraucht.