Logo von Mediengestaltung Torsten Kelsch

SoftMaker Office 2018 für Windows: Betaversion

Der deutsche Bürosoftware-Hersteller SoftMaker aus Nürnberg arbeitet an einer neuen Version seines Büropaketes SoftMaker Office. Man kann sich eine kostenlose Beta-Version herunterladen, die unter Windows 7, 8 oder 10 läuft. Neben einem komplett überarbeiteten Bedienkonzept, das Anwender wahlweise mit klassischen Menüs oder mit Ribbons arbeiten lässt, bietet es durch die native Verwendung der Dateiformate DOCX, XLSX und PPTX nahtlose Kompatibilität zu Microsoft Office. SoftMaker lädt alle Interessenten ein, die Betaversion kostenlos herunterzuladen und zu testen.

Logo: SoftMaker Office 2018

Ich selbst nutze SoftMaker Office seit – ich weiß es gar nicht mehr, es muss 1999 oder noch früher gewesen sein, 1997. Ich habe immer den schnellen Programmstart und die Robustheit bewundert, denn Abstürze habe ich in den vielen Jahren nur sehr selten erlebt. Hauptsächlich arbeite ich mit dem TextMaker. Damit lassen sich nicht nur normale Schreibarbeiten erledigen, sondern die DTP-Fähigkeiten sind auch sehr gut. Es lassen sich also durchaus damit Flugblätter oder Broschüren gestalten.

Im November oder Dezember wird vermutlich die fertige Version 2018 von SoftMaker Office erscheinen, zunächst für Windows, aber ich hoffe, bald danach auch für GNU/Linux. Dann werde ich darüber berichten; unter Windows arbeite ich ja inzwischen gar nicht mehr. SoftMaker hat mir jedoch Bilder von der neuen Benutzeroberfläche zur Verfügung gestellt, sodass ich sie hier zeigen kann:

TextMaker 2018, neue Benutzeroberfläche
(Aufs Bild klicken zum Vergrößern)

PlanMaker 2018, neue Benutzeroberfläche
(Aufs Bild klicken zum Vergrößern)

Presentations 2018, neue Benutzeroberfläche
(Aufs Bild klicken zum Vergrößern)

2 Gedanken zu »SoftMaker Office 2018 für Windows: Betaversion«

  1. Peter Hanson sagt:

    Alle bisherigen Versionen von SoftMaker Office unterstützen KEIN Indic Script, das heißt KEIN Unicode für Hindi, Sanskrit et.

    Das kann aber jedes WinWord, jedes OpenOffice und jedes LibreOffice.

    Versucht man in SoftMaker Office Unicode für Hindi und Sanskrit einzugeben wird alles zerrupft!

    SoftMaker Office ist VÖLLIG NUTZLOS in dieser Richtung. Es ist fraglich ob die neue Test Version endlich Indic Script unterstützt???

  2. Das kann man im Forum von SoftMaker die Entwickler fragen.

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert: *