Logo von Mediengestaltung Torsten Kelsch

Winzig kleine Schrift

Und wieder einmal habe ich durch Zufall eine Website entdeckt, die eine so kleine Schriftgröße aufweist, dass das Lesen einfach keinen Spaß macht. Der Text ist gesetzt in Arial in der Größe 10 Pixel. Hier die Angaben in der CSS-Datei:

.schrift {
	font-family: Arial, Helvetica, sans-serif;
	font-size: 10px;
	font-style: normal;
	font-weight: lighter;
	text-transform: none;
	color: #333333;
	line-height: 13px;
}

Ganz ehrlich, was soll so was? Das ist so, als würde man Bücher und Zeitungen in so winziger Schrift drucken, dass man Papier sparen und die Blattgröße schön klein halten kann. Eine Tageszeitung in DIN A5 oder so. Der Leser soll sich doch gefälligst eine Lupe kaufen.

Standardeinstellung der Schriftgröße ist in allen Webbrowsern, die ich kenne, 16 Pixel, und das sicherlich aus gutem Grund. Dass sich diese voreingestellte Anzeigegröße durch CSS-Angaben verändern lässt, ist grundsätzlich eine sinnvolle Sache, gerade heutzutage. Denn die Menge der heute verfügbaren Webfonts ist gewaltig, und wie auch im Druck, fallen manche Schriftfamilien größer aus, manche kleiner. Die Lesbarkeit wird beeinflusst durch verschiedene Merkmale wie die Breite und Formgebung der einzelnen Buchstaben, die Höhe der Kleinbuchstaben im Verhältnis zu den Großbuchstaben oder die Abstände der Buchstaben zueinander, und da macht es Sinn, die Schriftgröße an die jeweilige Schriftfamilie anpassen zu können (andere Faktoren wie Bildschirmauflösung oder Art des Displays spielen weitere Rollen, aber das ist ein Thema für sich).

Wir Menschen möchten Informationen im WWW finden. Wir möchten sie schnell finden und einfach erfassen können. Also müssen Bilder aussagekräftig, Texte gut formuliert und Schriften auf Anhieb lesbar sein, ohne dass man die Nase an den Monitor drücken muss. Und insofern ist eine 10 Pixel kleine Arial ganz einfach ungeeignet.

2 Antworten zu »Winzig kleine Schrift«

  1. Avatar Adam Zurkaulen sagt:

    Guten Tag.
    Sicher dreht sich meine Nachricht nicht um eine Website.
    Aber ich weiß auch nicht wohin mit meinem Ärger.
    Jetzt bin ich auf sie gestoßen und schreibe ihnen einfach einmal von meinem Frust.
    Seit einiger Zeit nutze ich Kaspersky Pure 3.0.
    Aber die Schriften auf der Programm Oberfläche sind SO klein und in so schlecht abgestimmter Farbgebung,
    dass ich das Programm nur mit größter Mühe und mit Lupe bedienen kann.
    Die meisten Flächen dort sind leer. Wozu ist das gut?
    Müssen das nur die Entwickler lesen können?
    Ich habe schon Mehrfach an K. geschrieben.
    Aber die sind nicht interessiert.
    Gerade bei Software bei der es um die Sicherheit meines Systems geht sollte ich doch eine gewisse Klarheit erwarten können.
    Vielen Dank.
    MfG
    Adam Zurkaulen

  2. Torsten Kelsch Torsten Kelsch sagt:

    Ja, auch in Anwendungsprogrammen stößt man oft auf das Problem, dass die Schrift zu klein oder sonstwie schlecht lesbar ist. Oft werden Websites und auch Anwendungen ja von jüngeren Leuten gestaltet, die sehr gute Augen haben und sich wahrscheinlich gar nicht vorstellen können, dass es Menschen gibt, die Sehprobleme haben oder bei denen altersbedingt die Sehkraft nicht mehr so gut ist.

    Traurig finde ich aber, dass ein namhafter Software-Hersteller dann auf die Hinweise seiner Benutzer nur mit Desinteresse reagiert. Im Webbrowser kann man ja wenigstens die Schrift selber vergrößern oder eine Mindestgröße einstellen, bei Anwendungsprogrammen geht das natürlich nicht. Da bleibt einem wohl nur die Möglichkeit, die Software zu wechseln.

    Beste Grüße,
    Torsten Kelsch

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mit Absenden dieses Kommentarformulars bestätigst du, dass du die Datenschutzerklärung gelesen hast und dich mit der Speicherung deiner Daten einverstanden erklärst. Deine Daten werden nur benötigt, um dich gegebenenfalls zwecks Beantwortung deiner Anfrage kontaktieren zu können, und werden weder an Dritte weitergegeben noch zu Werbezwecken missbraucht.