Logo von Mediengestaltung Torsten Kelsch

Webfonts mittels .htacess-Datei beschleunigen

Die Geschwindigkeit eines Webauftrittes ist ein wichtiges Suchmaschinen-Kriterium, denn Suchmaschinen legen gerade das Wert, worauf auch Menschen Wert legen. Die Seiten sollen sich also möglichst verzögerungsarm aufbauen. Dass man zum Beispiel Bilder klein halten sollte, ist weitläufig bekannt. Wer sich näher mit der Thematik befasst, weiß auch, dass man die Anzahl der Anfragen an den Webserver begrenzen sollte, indem man zum Beispiel CSS- oder JavaScript-Dateien zu jeweils einer einzigen zusammenfasst.

Darüber hinaus gibt es noch die sehr effiziente Möglichkeit, die Daten für die Übertragung zu komprimieren, und zwar mit Gzip bzw. Deflate (Gzip ist ein Wrapper für den Deflate-Algorithmus), falls der Webserver dies unterstützt. So können zum Beispiel auch HTML-Quelltexte verkleinert werden. Nur hatte ich bisher nicht an die Webfonts gedacht – bis ein Online-Prüfprogramm, nämlich WebPagetest, mich darauf aufmerksam machte.

Und bei Page-Speed.net habe ich den Code gefunden, den man (falls die Website auf einem Apache-HTTP-Server läuft) in die Datei .htacess einfügt: Webfonts optimieren. Ich erlaube mir, den Quellcode von der genannten Webseite zu kopieren. Darüber hinaus wird dort ein Code gezeigt, der weitere Dateiformate mit abdeckt.

<IfModule mod_deflate.c>
<IfModule mod_mime.c>
Addtype font/opentype .otf
Addtype font/eot .eot
Addtype font/truetype .ttf
</IfModule>
AddOutputFilterByType DEFLATE font/opentype font/truetype font/eot
</IfModule>

Für andere HTTP-Server gibt es sicherlich adäquate Lösungen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mit Absenden dieses Kommentarformulars bestätigst du, dass du die Datenschutzerklärung gelesen hast und dich mit der Speicherung deiner Daten einverstanden erklärst. Deine Daten werden nur benötigt, um dich gegebenenfalls zwecks Beantwortung deiner Anfrage kontaktieren zu können, und werden weder an Dritte weitergegeben noch zu Werbezwecken missbraucht.