Logo von Mediengestaltung Torsten Kelsch

Baïkal: Kalendersynchronisation auf dem eigenen Server

Ich weiß gar nicht mehr, wie es kam, aber bei irgendeiner Recherche im Web stieß ich auf Baïkal. Dies ist ein Lightweight CalDAV+CardDAV server, also eine schlanke Software zum Synchronisieren von Kalender- und Adressbuch-Daten, die man auf dem eigenen bzw. angemieteten HTTP-Server installieren kann. Baïkal ist in PHP programmiert und benötigt eine SQLite3- oder MySQL-Datenbank.

Neugierig, wie ich bin, nahm ich so eine Installation vor. Und ich bin ganz angetan von dieser Lösung. Um mal ein bisschen weiter auszuholen: Ich benutze Mozilla Thunderbird als E-Mail-Client und arbeite gelegentlich an einem anderen Computer. Das kann die zweite Windows-Büchse sein, ein Notebook oder der Linux-PC, und überall ist Thunderbird installiert, und zwar mit der Kalender-Erweiterung Lightning. Blöd war bisher, dass ich aktuelle Kalendereinträge, also neue Termine, auf diesen anderen Computern nicht verfügbar hatte. Nicht gerade überlebenswichtig für mich, und man kann ja auch Daten aus Thunderbird exportieren und woanders wieder importieren … aber trotzdem.

Ah, und bevor Vorschläge und Einwände kommen: in die Cloud-Dienste amerikanischer Unternehmen habe ich kein Vertrauen (mehr).

Mit Baïkal – auf dem Server eines deutschen Webhosters installiert – ist das nun alles kein Thema mehr. Man richtet sich in Thunderbird einen neuen Kalender ein, mit dem man auf den Baïkal-Server zugreift, und legt neue Termine an. Und alte Termine, zum Beispiel wiederkehrende wie Geburtstage, lassen sich vom alten in den neuen Kalender verschieben. Wichtig: am besten nutzt man, um die Anmeldedaten nicht ungeschützt durchs Netz zu jagen, eine SSL-verschlüsselte Verbindung über das HTTPS-Protokoll, sofern der Webhoster das anbietet.

Ich brauchte, ehrlich gesagt, ein bisschen Hilfe bei der Einrichtung und fand sie in einem Blogartikel, in dem es zwar eher um einen Wechsel von Tine 2.0 nach Baïkal geht, aber die Einrichtung in Thunderbird sehr gut erklärt wird:
natenom.name/[…]/wechsel-von-tine-2-0-nach-baikal[…].

Weitere Informationen und Anleitungen:
baikal-server.com
thomas-leister.de/[…]/carddav-caldav-mit-baikal[…]
kuketz-blog.de/baikal-kontakte-und-kalender-selbst-verwalten/

3 Antworten zu »Baïkal: Kalendersynchronisation auf dem eigenen Server«

  1. Tobias sagt:

    Als interessante Alternative bietet sich da http://owncloud.org/. Neben Cal/CardDav Funktion gibt es auch noch die Dateisynchronisierung à la Dropbox mit Clients für alle möglichen Endgeräte.

  2. Torsten Kelsch sagt:

    Ja, ownCloud finde ich auch interessant. Leider habe ich damit immer nur Probleme verschiedenster Art gehabt. Ich kann mich nicht im einzelnen erinnern, aber Updates schlugen zum Beispiel fehl und der Windows-Client funktionierte auf einmal nicht mehr. Ähnliche Probleme hatte ich auch mit FTPbox. Wichtige Dateien lade ich jetzt wie früher einfach per FTP in ein Verzeichnis hoch, das über den Webbrowser nicht erreichbar ist, und kann ebenfalls mit verschiedenen PCs darauf zugreifen. Eine automatische Synchronisation ist so natürlich leider nicht möglich. WebDAV wäre noch eine Möglichkeit, manche Webhoster bieten so etwas an, und so kann man Dateien, die extern auf dem FTP-Server lagern, über den Windows-Explorer ins lokale Dateiverzeichnis einbinden.

  3. HeinrichMueller sagt:

    Hallo,
    Baikal funktioniert sehr gut mit Lösungssystemen aus offenen Quellen, wie thunderbird mit lightening.
    Dennoch gibt es einige Nutzer die Outlook nutzen möchten. In diesem Fall würdest du möglicher Weise gerne checken, wie die Synchronisation zwischen Outlook und Baikal funktonieren kann.

    Informationen dazu kannst du unter folgender Website finden:
    http://synchronisiere.blogspot.de

    LG

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mit Absenden dieses Kommentarformulars bestätigst du, dass du die Datenschutzerklärung gelesen hast und dich mit der Speicherung deiner Daten einverstanden erklärst. Deine Daten werden nur benötigt, um dich gegebenenfalls zwecks Beantwortung deiner Anfrage kontaktieren zu können, und werden weder an Dritte weitergegeben noch zu Werbezwecken missbraucht.