Logo von Mediengestaltung Torsten Kelsch

WPS Office

Kingsoft Office heißt jetzt WPS Office. Warum, das konnte ich nicht herausfinden. Wie auch immer: Die Office-Suite ist in drei Versionen erhältlich: Home Free, Home Premium ($ 2,99 pro Monat) und Business Edition ($ 4,99 pro Monat). Von den kostenpflichtigen Versionen kann man eine 30-tägige Testversion herunterladen. Das Paket besteht jeweils aus Textverarbeitung, Tabellenkalkulation und Präsentationssoftware. Laut eigenen Aussagen soll es voll kompatibel zu Microsoft Office sein. Es ist erhältlich sowohl für Windows- und Linux-PCs als auch für iPhones, iPads und Android-Geräte. Die kostenlose Version ist wohl in der Funktionalität etwas abgespeckt.

Ich habe mal so getan, als würde ich die Software kaufen wollen. Aber statt einen Warenkorb vorzufinden, sollte ich mich in einer Cloud anmelden. Was sind denn das für Mätzchen? Das sind ja Microsoft-Allüren. Aber gut, zumindest herunterladen kann man die Software auch ohne Anmeldung.

Ich hatte ja schon in einem älteren Artikel (Kingsoft Writer) einige Mängel des Textverarbeitungsprogrammes beschrieben. Also schauen wir mal, ob die neue Version besser ist.

Writer

Was zunächst auffällt, ist, dass man nach dem Starten der Textverarbeitung statt eines leeren Dokumentes unzählige Vorlagen vorfindet, und zwar mit richtig grafischer Gestaltung. Dies sind Online-Vorlagen, die man kurzerhand herunterladen kann. Ich persönlich muss sagen: So etwas habe ich noch nie gebraucht. Für mein Geschäftspapier habe ich mir eine Vorlage selber gebaut, und für private Briefe reichte mir bisher eine Vorlage mit Absenderangaben, Anschriftenfeld und vielleicht Falzmarkierungen. Natürlich schreibt man nicht nur Briefe. Doch auch für meine Gedichte und Kurzgeschichten reichten mir bisher einfache weiße »Blätter«. Allerdings muss ich sagen, dass unter den angebotenen Vorlagen sich einige recht hübsche und auch mehr oder weniger zweckmäßige finden lassen (von der Einkaufsliste über die Geschäftssitzungsplanung bis hin zur Protokollierung des Gassigehens mit dem Hund), und dieses Office-Programm hebt sich damit ein wenig von der Konkurrenz ab. Aber natürlich kann man auch ein leeres Dokument ohne Gestaltung aufrufen.
WPS Writer: Vorlage
(Aufs Bild klicken zum Vergrößern)
WPS Writer: Vorlagen
(Aufs Bild klicken zum Vergrößern)

Negativ fällt allerdings auf, dass man keine deutsche Sprache für die Oberfläche einstellen kann – zumindest habe ich keine Möglichkeit dazu gefunden. Ich selbst komme zwar auch mit englischen Menüs gut klar, aber viele Anwender dürften sich an der fehlenden Übersetzung stören. Ganz übel ist natürlich, dass keine deutsche Rechtschreibprüfung verfügbar ist. Die auswählbaren Sprachen beschränken sich auf Englisch, Spanisch, Französisch und Portugiesisch. Damit scheidet das Programm fast schon aus – jedoch kann man eigene Wörterbücher anlegen, in die man dann eben nach und nach alle unbekannten Wörter aufnimmt. Aber testen wir mal weiter.
WPS Writer: kein Deutsch
(Aufs Bild klicken zum Vergrößern)

Writer kann HTML-Dateien öffnen, und sie lassen sich auch bearbeiten und wieder als HTML-Dokumente speichern. Was für ein Code dabei erzeugt wird, habe ich nicht getestet, und ein Textverarbeitungsprogramm ist schließlich auch kein HTML-Editor.
WPS Writer: HTML
(Aufs Bild klicken zum Vergrößern)

Weitere Vorteile:
Schriftstücke lassen sich als PDF-Dateien exportieren – diese Funktion wird in der kostenlosen Version, in die sich das Programm nach Ablauf der Testphase umwandelt, allerdings wohl nicht mehr verfügbar sein. Microsoft-Word-Dokumente, sowohl im Format .doc als auch .docx, lassen sich problemlos öffnen, und auch Formulare erscheinen nicht als Kraut und Rüben, sondern werden ordentlich dargestellt. Die Speicherung als MS-Word-Datei klappt auch einwandfrei, soweit ich testen konnte – zumindest mit einfach formatierten Dokumenten.

Nachteile:
[STRG] + [-] im Nummernblock erzeugt keinen Gedankenstrich, der ja etwas länger als ein Minus-Zeichen ist. [STRG] + [-] erzeugt keinen weichen Trennstrich. Überhaupt klappt deutsche Silbentrennung überhaupt nicht, weil Deutsch dem Programm ja offensichtlich gänzlich unbekannt ist, wie wir weiter oben schon festgestellt haben.

Sicherlich gibt es noch mehr Vorteile und Schwachstellen, aber ich habe das Programm nicht auf Herz und Nieren geprüft, denn dann müsste ich sehr viel Zeit aufwenden – es handelt sich hier also nur um eine Kurzrezension.

Spreadsheets

Auch die Tabellenkalkulation macht einen guten Eindruck. Microsoft-Excel-Dokumente werden einwandfrei geöffnet und angezeigt. Nur schattierte Felder werden etwas seltsam dargestellt.
WPS Spreadsheets: schattierte Felder

Presentation

Die Präsentations-Software habe ich nur ganz kurz getestet, weil ich so etwas fast nie benutze. Für mich persönlich ist die Textbearbeitung der wichtigste Teil eines Büro-Programmes. Was mir bei WPS Presentation negativ auffiel, war, dass bei Blocksatz die Buchstaben-Abstände sehr seltsam und unregelmäßig gesetzt werden – jedenfalls um deutsche Umlaute herum. Und hier zeigt sich wieder, dass die Software für den deutschen Markt einfach nicht ausgelegt und nicht geeignet ist.
WPS Presentation: hässlicher Blocksatz
(Aufs Bild klicken zum Vergrößern)

Fazit:
Wer sich an den doch recht vielen Schwachstellen nicht so sehr stört, die Software nicht im professionellen Umfeld einsetzt und außerdem der englischen Sprache mächtig ist, wird damit vielleicht glücklich sein. Auf mich wirkt die Office-Suite sympathisch, aber eben auch nicht wirklich ausgereift. Ich selbst verwende seit vielen Jahren SoftMaker Office aus einem deutschen Softwarehaus, und das ist ein leistungsfähiges Büropaket, das eben auch optimal auf den deutschen Markt zugeschnitten ist. Mit ca. 70 Euro ist es auch bezahlbar, nur verfügt es leider nicht über ein Datenbank-Management-System. Aber das ist ja bei Microsoft auch nur in den großen, schrecklich teuren Versionen dabei.

2 Gedanken zu »WPS Office«

  1. Magsaam sagt:

    Guten Tag, eine Rezension zu schreiben, OHNE sich INTENSIV mit der Anwendung zu beschäftigen ist underiös und absolut überflüssig. Da hilft auch der Hinweis nicht, dass man dies nicht gründlich gemacht hat – ‚dann müsste ich sehr viel Zeit aufwenden‘, somt bleibt das ganze Geschreibsel Wichtigtuerei. Btw. es gibt sehr wohl eine Möglickeit eine deutsche Rechtschreibprüfung einzubauen. Aber dazu hätte man sich gründlich mit der Anwendung beschäftigen müssen …
    MfG
    B.M.

  2. Danke für die Kritik, aber ich sehe das nicht so. Was soll das für einen Sinn haben, sich intensiv in Software einzuarbeiten, bei der man schon von Anfang an auf ein eher unrundes Verhalten stößt?

    Und falls eine deutsches Wörterbuch und damit auch eine deutsche Rechtschreibprüfung verfügbar sind – wo denn? Eingebaut in das Programm in der Version, in der ich es getestet habe, jedenfalls nicht.

    Aber wenn Sie sich so gut mit WPS Office auskennen, dann teilen Sie Ihr Wissen doch hier, zum Beispiel indem Sie sagen, wie man denn die deutsche Rechtschreibung aktiviert.

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert: *