Logo von Mediengestaltung Torsten Kelsch

FreeSans und FreeSerif unter GNU/Linux

Die Schriftarten FreeSans und FreeSerif werden unter GNU/Linux einwandfrei am Bildschirm dargestellt, aber bestimmte Sonderzeichen werden, zumindest mit meinem Monochrom-Laserdrucker Lexmark MS410d, nicht korrekt gedruckt. Dies ist mir beim Gedankenstrich (–) und bei Guillemets/Chevrons aufgefallen, also den spitzen Anführungszeichen (»«) – vermutlich werden aber auch noch weitere Zeichen beim Druck nicht richtig ausgegeben. Alternativen zu den oben genannten Schriften sind beispielsweise Liberation Serif und Liberation Sans.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mit Absenden dieses Kommentarformulars bestätigst du, dass du die Datenschutzerklärung gelesen hast und dich mit der Speicherung deiner Daten einverstanden erklärst. Deine Daten werden nur benötigt, um dich gegebenenfalls zwecks Beantwortung deiner Anfrage kontaktieren zu können, und werden weder an Dritte weitergegeben noch zu Werbezwecken missbraucht.