Logo von Mediengestaltung Torsten Kelsch

Grub-Customizer installieren

Mit dem Grub-Customizer kann man das Grub-Boot-Menü manipulieren. So etwas wird nur in seltenen Fällen nötig sein, und natürlich sollte man genau wissen, was man tut. Macht man einen Fehler, kann es nämlich im schlimmsten Fall passieren, dass die Betriebssysteme nicht mehr starten. Und hier sind wir schon beim Ausschlag gebenden Punkt: Hat man nur ein einziges Betriebssystem auf dem Computer, wird wohl kaum ein Anlass bestehen, das Boot-Menü zu verändern.

Bei mir war es aber neulich so: Ich hatte auf zwei SSDs zwei verschiedene GNU/Linux-Distributionen installiert und entschied mich letztlich dafür, eine davon wieder loszuwerden. Das entsprechende Solid-State-Laufwerk wurde also, nachdem wichtige Daten gesichert worden waren, neu partitioniert, womit natürlich das darauf befindliche Betriebssystem vernichtet wurde. Nur – im Boot-Eintrag war es freilich nach wie vor vorhanden. So etwas ist nicht schlimm, stört mich aber. Und man kann das mit dem Grub-Customizer in einer grafischen Benutzeroberfläche bereinigen. In der Anleitung How to download and compile wird erklärt, wie man diese Anwendung unter den verschiedenen Distributionen installieren bzw. selbst kompilieren kann.

Wird der Grub-Customizer, nachdem man ihn installiert hat, gestartet, erkennt er, was für Betriebssysteme installiert sind und entfernt von sich aus diejenigen, die nicht mehr vorhanden sind, sodass man noch nicht einmal selbst irgendetwas einstellen muss. Aber natürlich ist es darüber hinaus durchaus möglich, bestimmte andere Einstellungen zu verändern – und sie werden unter Verwendung dieses Tools bei einem Distributions-Upgrade auch nicht überschrieben.

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert: *