Logo von Mediengestaltung Torsten Kelsch

Linkverwaltung mit Advanced Link Manager

Advanced Link Manager in der Enterprise-Version ist ein äußerst umfangreiches Programm für Windows, Mac OS X und Linux zur Link-Verwaltung, wie der Name schon sagt. Es ist zwar stark spezialisiert auf die Offpage-Optimierung, hilft aber auch bei der Onpage-Optimierung. Nachdem man die Projektdaten eingegeben hat, wie zum Beispiel die eigene Webadresse, die präferierten Suchmaschinen und die Schlüsselwörter, kann man sich die verschiedensten Daten ausspucken lassen.

alm-logo.png

www.advancedlinkmanager.com

Generell sollte man zuallererst immer zusehen, dass die Website valide ist, dass also der HTML-Quelltext und die CSS-Angaben den Standards entsprechen. Noch wichtiger ist vermutlich, dass die Inhalte hochwertig und interessant sind. Und zu guter Letzt sollten die Schlüsselwörter zum Beispiel in den Titeln, Überschriften und natürlich in den Texten vorkommen. All das sollte allerdings in erster Linie dem Zweck dienen, den menschlichen Besuchern in übersichtlicher Weise die gesuchten Informationen darzubieten. Eine zu exzessive Optimierung, die einzig und allein zu dem Zweck durchgeführt wurde, auf die vorderen Plätze zu kommen, wird zumindest von Google nicht gern gesehen.

Wenn man diese ganzen Dinge erledigt hat, geht es darum, Links zu erhalten. Ein starker Faktor für Suchmaschinen ist bekanntlich die Anzahl und Qualität der von außen kommenden, auf die eigene Website verweisenden Links. Im Optimalfall passiert das von ganz alleine, weil sich vielleicht die guten Inhalte der Webpräsenz herumgesprochen haben. Oft genug muss man aber ein wenig nachhelfen. Es kann auch sein, dass man zwar recht viele Links schon bekommen hat, die eigenen Platzierungen in den Suchergebnissen aber trotzdem schwächeln. Dann gilt es herauszufinden, woran es liegen könnte.

Und hierbei kann der Advanced Link Manager eine große Hilfe sein. Er erlaubte es, effektiv die Linkaufbau-Kampagnen zu verwalten und Möglichkeiten aufzuzeigen, um die Linkpopularität zu steigern. Er analysiert beispielsweise, von welchen Domains Links eingehen, von welcher Seite genau sie kommen, auf welche Seite sie gesetzt wurden (Homepage oder Unterseiten) und wie die Linktexte lauten. Außerdem kann man die Qualität der Linkquellen prüfen: Google PageRank, Alexa Rank und Reputation.

domain_information-small.png

Aber die Software kann noch mehr: Man kann die Referrer verschiedenen Kategorien zuordnen, zum Beispiel Bezahlte Links, Linkpartner, Blogs, Verzeichnisse und einige andere. So kann man (bei regelmäßigem Einsatz des Programmes) gut überprüfen, ob Linkpartner ihre Links auch wirklich dauerhaft gesetzt lassen oder sie vielleicht nach einiger Zeit entfernen. Außerdem kann die Software helfen, potenzielle Linkpartner zu finden.

Damit sind die Möglichkeiten von Advanced Link Manager Enterprise nur angerissen. Ich bin selbst noch dabei zu testen, aber ich kann jetzt schon sagen, dass man mit dieser Software ein professionelles Werkzeug in den Händen hält, welches mit $ 399,– oder umgerechnet ca. € 306,– den gängigen Preisen entspricht. Es gibt auch noch zwei kleinere, preisgünstigere Pakete mit etwas geringerem Funktionsumfang. Um nicht die Katze im Sack zu kaufen, kann man sich eine 30-tägige Testversion herunterladen. Die Software ist in englischer Sprache.

www.advancedlinkmanager.com

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mit Absenden dieses Kommentarformulars bestätigst du, dass du die Datenschutzerklärung gelesen hast und dich mit der Speicherung deiner Daten einverstanden erklärst. Deine Daten werden nur benötigt, um dich gegebenenfalls zwecks Beantwortung deiner Anfrage kontaktieren zu können, und werden weder an Dritte weitergegeben noch zu Werbezwecken missbraucht.